Sterne erfüllen Wünsche

Schüler und Schülerinnen aus der Klasse BK19b haben zusammen mit ihren Lehrern (Frau Cantzen und Herrn Kuhlenkamp) überlegt im Rahmen des FreiDay Projektes die Weihnachtsaktion „Sterne erfüllen Wünsche“ des Deutschen Roten Kreuzes zu unterstützen. 

Um bedürftige Familien in Paderborn und Umgebung zu helfen und dessen Kindern einen Herzenswunsch zu erfüllen, sammeln die Schulklassen nun bis zum 1. Dezember 2021 Geschenke für insgesamt 81 Kinder. 

Ethik im digitalen Alltag – Digitales Projekt der HM20a

Die Klasse HM20a der Höheren Handelsschule hat am  5. Oktober an der Diskussion mit dem  Thema „Ethik im digitalen Alltag“ teilgenommen.

Die Stadt Paderborn hat gemeinsam mit dem Ethikrat zum sog.  DigiLog eingeladen, der in der Form eines Livestreams stattfand. Was kann die Ethik überhaupt leisten? Wo zeigt sich das Spannungsfeld von Technologie und Ethik in unserem Alltag? Welche Lösungsansätze und Handlungsalternativen gibt es aus ethischer Sicht? Diese weitere gestellte Fragen wurden in der Diskussion mit Paderborns Bürgermeister und den Mitgliedern des Ethikrats Paderborn diskutiert.

Zusammen mit den beiden Lehrkräften Frau Srdanovic und Herrn Berkemeier wurde in einem fächerübergreifendem Projekt die Diskussion begleitet, Standpunkte diskutiert und die Ergebnisse digital zusammengefasst.

Technische Innovationen sind sehr wichtige Bausteine der Digitalisierung, aber die Veränderung unseres Alltags wirft auch immer wieder neue Fragen auf. Es entsteht ein Spannungsfeld zwischen technologischen Möglichkeiten und ethischen Grundwerten. Den Menschen in den Mittelpunkt dieser Entwicklung zu stellen ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Der Ethikrat der Stadt Paderborn besteht nun seit fast zwei Jahren und hat es sich zur Aufgabe gemacht Kosten und Nutzen der Digitalisierungsprozesse für die Bürger*innen und die Gesamtgesellschaft zu bewerten und somit das Wohl der Menschen nicht aus den Augen zu verlieren und die Stadt Paderborn auf dem Weg in die Digitalisierung zu beraten. Das Gremium ist politisch unabhängig und möchte auf mögliche Konflikte im Umgang mit der Digitalisierung aufmerksam machen und sie diskutieren, damit sie sowohl den gemeinsam geteilten Wertvorstellungen aller Bürgerinnen und Bürger, als auch den ethischen Anforderungen entsprechen können.

 

Neue Regelungen – Maskenpflicht

Die Landesregierung hat beschlossen, die Maskenpflicht am Sitzplatz für die Schülerinnen und Schüler aller Schulformen mit Beginn der zweiten Schulwoche nach den Herbstferien aufzuheben.
 
Das Tragen von Masken auf freiwilliger Basis ist weiterhin zulässig.
 
Somit ist für Studierende sowie Schülerinnen und Schüler keine Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen mehr vorsehen, solange sie in Klassen- oder Kursräumen auf festen Sitzplätzen sitzen.
 
Befinden sich die Studierenden und Schülerinnen und Schüler nicht an einem festen Sitzplatz, suchen sie ihn auf oder verlassen sie ihn, besteht weiterhin die Pflicht zum Tragen einer Maske.

Ein spannender Workshop im Kreismuseum Wewelsburg

Wie wird eine Ausstellung gemacht? Mit dieser Frage beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der HF21a im Rahmen des Erasmus+-Projektes. Im ersten Workshop zum Thema Museumsdidaktik, der vom Leiter der Museumspädagogik, Herrn Reinhard Fromme, durchgeführt wurde, bekam die Projektklasse Einblick in die Grundlagen einer Ausstellungskonzeption. Die Eingangsfrage, wie eine erfolgreiche Ausstellung sein muss, war von den Schülerinnen und Schülern schnell beantwortet: Spannend, anregend, informativ, von einer guten Qualität, zielgruppenorientiert, übersichtlich.

Die nächste Aufgabe, ein Konzept und einen Zeitplan zu entwickeln, wurde ebenfalls gut gelöst. Schnell und sicher brachten die Schülerinnen und Schüler die von Herrn Fromme vorbereiteten Karten in die richtige Reihenfolge.

Anschließend lernten die Schülerinnen und Schülern verschiedene Präsentationshilfen kennen, erfuhren, was in welcher Planungsphase zu beachten ist, und bekamen Tipps für das Verfassen von Texten für Ausstellungszwecke.

Gelungener letzter Schultag

Bei schönstem Herbstwetter haben die Klassen BF21a, b und c am Haxterpark einen Trainingsparcours der besonderen Art bestritten. Boule, Bogenschießen und eine Runde Golf standen auf dem Programm. Anschließend folgte ein Stadtgang zu „Hidden Places“ in der Innenstadt. Ein gelungener letzter Schultag vor den Herbstferien.

Das Erasmus+ Projekt geht mit der HF21a in die Verlängerung

In dem Projekt mit dem Titel „Migration in der EU – Bereicherung und/oder Bedrohung?“ bearbeiten insgesamt 100 Schülerinnen und Schüler das Thema Migration aus unterschiedlichen Perspektiven. Zuerst untersuchen sie die Migration in der Vergangenheit am Beispiel der Immigration von Juden in Polen. Polen bot früher ein Zuhause für eine große jüdische Gemeinschaft. In Kazimierz, dem Vorort Krakaus, in dem bis 1945 der Großteil der Krakauer Juden lebte, lernen die Schülerinnen und Schüler die jüdische Religion, in Auschwitz die Folgen des Antisemitismus kennen.

In Deutschland, Italien und Spanien untersuchen sie den Aspekt Migration in der Gegenwart. In Deutschland beschäftigen sie sich in Unterrichtshospitationen, Interviews mit Vertretern der Schulen, Integrationszentren, lokalen Unternehmen mit deren Konzepten zur Integration von Zuwanderern. In Italien bekommen sie Einblicke in Flüchtlingsgeschichten und den Alltag der dortigen Immigranten, führen Interviews und Diskussionen mit Politikern durch. In Spanien untersuchen sie die langfristigen sozialen, wirtschaftlichen, steuerlichen und demografischen Auswirkungen der Einwanderung auf die spanische Wirtschaft.

Wir freuen uns, dass dieses tolle Projekt nun von der Klasse HF21a weitergeführt wird.

 

  • Deutschland: koordinierende Schule
  • Projektleitung: Frau Dr. Olschewski
  • Projektteam: Frau Amedick, Frau Neuhaus, Frau Vidal und Herr Damke
  • Polen: Centrum Kształcenia Zawodowego i Ustawicznego nr. 3 in Zielona Góra
  • Italien: Pertini-Anelli in Turi
  • Spanien: IES in El Astillero

 

Infotag am 27.11.2021von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Am Samstag, 27.11.2021 in der Zeit von 9 Uhr bis 13 Uhr öffnen wir für Interessierte unsere Türen und beraten zum Bildungsangebot unseres Berufskollegs.

Nutzen Sie die Möglichkeiten sich direkt bei uns zu informieren. Es gelten die dann aktuellen Coronabestimmungen.

 

Frei-Day startet wieder

Im Bildungsgang der Kaufleute für Büromanagement startet wie bereits im letzten Schuljahr der FREI-DAY. Die Schüler/-innen der Oberstufe initiieren eigenverantwortlich in Kooperation mit externen Partnern, Ausbildungsbetrieben und mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung Paderborn Projekte in Anlehnung an die 17 SDGs.

Die Auszubildenden werden im FREI-DAY auf die zukünftigen Anforderungen in einer digitalisierten Arbeitswelt vorbereitet, die sich durch einen ständigen Zugang zu Wissen, immer kürzeren Innovationszyklen, einer neue Arbeitskultur, Abbau von Hierarchien und Zusammenarbeit in selbstorganisierten und agilen Teams auszeichnet.

Um die Arbeitsprozesse im FREI DAY zu optimieren, wird die agile Arbeitsmethode Scrum eingesetzt. Der Fokus liegt hier auf den Teams und ihrer Zusammenarbeit. Die Organisationsstruktur der Methode zeichnet sich dadurch aus, dass alle Anforderungen an ein neues Produkt an zentraler Stelle, dem „Backlog“, gesammelt werden. In sogenannten „Sprints“ werden in einem zeitlich begrenzten Turnus von ein bis zwei Wochen die wichtigsten Anforderungen umgesetzt und die Ergebnisse des Sprints als fertiges Teilprodukt präsentiert. Das Feedback fließt anschließend wieder direkt in Form von neuen oder überarbeiteten Anforderungen ins Backlog mit ein, woraufhin der Entwicklungszyklus von neuem beginnt. Der enorme Mehrwert dieses iterativen Ansatzes liegt darin, dass Teilergebnisse schnell generiert und Korrekturen zeitnah integriert werden können. Klar definierte Werte wie Kommunikation, Transparenz, eine etablierte Fehlerkultur, Selbstorganisation, Eigeninitiative sowie Feedback-Methoden bilden dabei die Basis für agiles Arbeiten.

Herzlichen Dank an Adrian Hülsmann vom Paderborner Startup Edelsprint für die Einführung in die Methode Scrum sowie in das Tool Edelsprint.

 

Start ins Fachschulsemester

Pünktlich zum Semesterstart fand für unsere neuen Studierenden der Fachschule für Wirtschaft ein spannendes zweitägiges Outdoor-Training mit Unterstützung der Seilschaft aus Arnsberg statt.

Ziel des Trainings für die angehenden Führungskräfte war die Auseinandersetzung mit der eigenen Person in der Gruppe, die eigenen Ressourcen besser kennen zu lernen und diese zu aktivieren. Unterschiedliche herausfordernde Aktivitäten wurden von der Gruppe eigenverantwortlich durchgeführt. Hier bestand die Möglichkeit, die eigenen Grenzen wahrzunehmen und mit sich selbst stärker in Kontakt zu treten. Der Umgang mit einem fairen konstruktiven Feedback bildete einen Schwerpunkt in den Reflektionseinheiten – auch der Spaß kam dabei nicht zu kurz.

Wir wünschen allen Studierenden einen guten Start in die dreieinhalbjährige Fachschulzeit auf dem Weg zum erfolgreichen Abschluss „Bachelor Professional in Wirtschaft“.

Frei Day – Erfahrungen aus dem Regenwald

Die beiden Naturfotografen Dieter Schonlau und Sandra Hanke aus Paderborn waren am vergangenen Donnerstag am BKSN. In einem Multivisionsvortrag haben sie ihre Erfahrungen aus dem Regenwald Schülerinnen und Schülern der Höheren Handelsschule nähergebracht. Authentisch und mitreißend führten sie anhand ihrer beeindruckenden Naturfotografien vor Augen, welche Bedeutung der Regenwald (auch für uns in Westeuropa) hat und wie unvorstellbar schön die Erde immer noch ist. Dadurch stellten sie zugleich heraus, dass die Menschheit all das opfern, sondern retten und bewahren muss.

Dafür das Bewusstsein zu schärfen, eben nicht gedankenlos zu handeln, sondern bewusst Entscheidungen für unsere Welt zu treffen, damit diese auch in Zukunft lebenswert ist, und sich darüber auszutauschen, dazu sollte der Live-Vortrag von Sandra Hanke und Dieter Schonlau einen Beitrag leisten.

Unter dem Motto: Wir gestalten Schule heute so, wie sie morgen sein sollte, arbeiten drei Klassen der Höheren Handelsschule im Projekt FREI DAY und übernehmen Verantwortung für sich, für andere und für die Welt.

Das Berufskolleg Schloß Neuhaus hat sich von der Initiative Schule im Aufbruch inspirieren lassen, die sich für eine ganzheitliche und transformative Bildung im Sinne der Bildung für Nachhaltige Entwicklung einsetzt. Bildung für nachhaltige Entwicklung hat zum Ziel, dass wir die Auswirkungen unseres eigenen Handelns auf die Welt verstehen und verantwortungsvolle und nachhaltige Entscheidungen treffen.

Ein Jahr lang werden sich die 60 Schülerinnen und Schüler in dem Frei-Day Projekt mit den 17 Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung beschäftigen. Sie entwickeln eigene Lösungen, die sie dann als Projekte in der Schule, Gemeinde oder Stadt umsetzen.