Hier ist nur Farbe (im Frontend ist der Text nicht sichtbar)
fachschule-630x180

Geschafft! Auch in diesem Jahr haben viele Schülerinnen und Schüler erfolgreich ihren Abschluss an unserem Berufskolleg geschafft und ihre Zeugnisse erhalten. Am 25.06.2014 nahmen z. B. die diesjährigen Absolventen/-innen der Höheren Handelsschule (148 Schülerinnen und Schüler) ihre Abschlusszeugnisse entgegen.

Wir gratulieren herzlich und wünschen allen Absolventen/-innen viel Erfolg für die Zukunft!

Am 06.03.2014 fand für die HB13a im Kreismuseum Wewelsburg ein ganztägiger Workshop als Vorbereitung für den Tag gegen Rassismus statt. Damit verbunden wurde eine Führung durch die Dauerausstellung „Ideologie und Terror der SS“. Die Lernenden entwickelten viele Ideen für den Aktionstag und so fand der Workshop seine Fortsetzung in den Räumlichkeiten des BKSN am 12.03.2014. Beide Termine wurden begleitet von Ronja Heukelbach, die derzeit ihr freiwilliges soziales Jahr im Kreismuseum absolviert und diese Workshops mit sehr viel Engagement vorbereitet und durchgeführt hat.

Am 21.03.2014 in der Zeit von 14:30 bis 16:00 Uhr fanden dann die Aktionen in der Paderborner Fußgängerzone statt. Das Kreismuseum hatte einen Infostand aufgebaut, eine weitere Paderborner Klasse unterstütze das Thema Rassismus mit szenischen Darbietungen.

Die HB13a hatte Plakate gemalt, T-Shirts beschriftet, eine Fragenbogenaktion vorbereitet, die zum Nachdenken anregen sollte und machte mit „einer Umarmung gegen Rassismus“ auf sich aufmerksam. Trotz des durchwachsenen Wetters und einiger Regenschauer fand die Aktion viel Interesse.

Am Ende waren sich alle Beteiligten, aber auch viele Passanten einig, dass es eine wirklich gelungene Aktion war, die darüber hinaus auch noch eine Menge Spaß gemacht hatte. Die Klasse und der Politik-Lehrer Volker Pässler bedankten sich ausdrücklich bei Ronja Heukelbach für die erstklassige Unterstützung.

Für viele Schülerinnen und Schüler war es die erste Teilnahme an einer öffentlichen Demonstration. Die Verantwortlichen im Kreismuseum und im BKSN waren sich einig, dass in den Folgejahren weitere, ähnliche gemeinsame Aktion folgen sollen.  

 Da staunten die Ausbilder/-innen der angehenden Bankkaufleute nicht schlecht, als die Auszubildenden der Mittelstufe (K-12a/b/c) ihre Projektergebnisse vorstellten. Viele gute und innovative Ideen für neue Produkte oder Geschäftsprozesse rund um die Bank wurden von den Azubis entwickelt und sehr professionell präsentiert.

Über Anlageprodukte, deren Verzinsung sich im Jahr der Fußball-Weltmeisterschaft an den Erfolgen der Nationalmannschaft orientiert über Crowdfunding zur Unterstüzung lokaler Projekte bis hin zu personalisierten Ansagetexten für die Warteschleifen der Kunden gab es eine Vielzahl an Ideen, die sowohl die Ausbilder/-innen der regionalen Kreditinstitute, aber auch die Schüler/-innen anderer Klassen begeisterten.

Was wissen junge Menschen über Bürgerstiftungen? Welche Fragen haben sie, was ist ihnen wichtig?

Vier sozialgenial Mitgliedsschulen aus Herford, Paderborn und Münster setzten sich im Unterricht mit Bürgerstiftungen auseinander.

Das Berufskolleg Schloß Neuhaus war als sozialgenial Mitgliedsschule an diesem Projekt aktiv beteiligt.

23 Schülerinnen und Schüler aus der Berufsschulklasse BK12a und 2 Schülerinnen aus dem Edith-Stein Berufskolleg setzten sich gemeinsam im Unterricht mit der Bürgerstiftung Paderborn auseinander und interviewten den Vorstandsvorsitzenden der Bürgerstiftung Paderborn Wolfgang Walter.

Die Ergebnisse stellten die Schülerinnen und Schüler am 2. April 2014 am Nachmittag im VolksbankForum in Paderborn vor und diskutierten mit Vertretern ihrer lokalen Bürgerstiftung darüber, wie sich junge Menschen einbringen können.

Die Bürgerstiftung Paderborn unterstützt vor allem Kinder und Jugendliche, die sozial benachteiligt sind. Zur Zeit sammelt die Bürgerstiftung gebrauchte Musikinstrumente, diese werden an Kinder und Jugendliche ausgegeben, die sonst nicht die Möglichkeit hätten ein Musikinstrument zu lernen.

Bei den Bürgerstiftungen können all mitmachen. Jeder kann seine Ideen einbringen und etwas ganz Konkretes im unmittelbaren Lebensumfeld bewirken.

Weitere Informationen zum Projekt auf der Homepage von sozial genial unter

www.sozialgenial.de/buergerstiftungen

Für viele Schüler sind Literatur und Lyrik Fremdworte und sie finden es langweilig und öde. Dass diese kreative Welt auch spannend sein kann und Spaß bereitet, haben die Schülerinnen und Schüler des Ausbildungsberufs Verwaltungsfachangestellte/r der Klasse V12a vom Berufskolleg Schloß Neuhaus erfahren.

Am Dienstag, den 04. März 2014, haben die 25 Schülerinnen und Schüler an einem Poetry-Slam Seminar mit Karsten Strack teilgenommen und einen unterhaltsamen Schultag im Zeichen der Literaturkunst erlebt. Klassenlehrerin Monika Macke fungierte als Beobachterin und verfolgte mit großem Interesse die kreativen Leistungen ihrer Klasse V12a. Bisher konnten nur wenige der angehenden Verwaltungsfachangestellten etwas mit dem Begriff „Poetry Slam“ verbinden. Noch weniger konnten sich vorstellen, selbst unter die Schreiber zu gehen und die selbst verfassten Texte vor der Klasse zu präsentieren. Deshalb tasteten sich die Schülerinnen und Schüler unter der Anleitung des stimmgewaltigen Dozenten Stück für Stück an die neue Welt heran.

Karsten Strack, selbst ein versierter Slammer, hat Germanistik und Medienwissenschaften an der Paderborner Universität studiert. Heute ist er Geschäftsführer des Lektora-Verlages, der viele Werke der Poetry-Slam- Szene vertreibt. Außerdem ist er als Dozent für die Bereiche Literatur- und Verlagspraxis an der Uni Paderborn tätig, wo er unter anderem Seminare zum Thema „ Poetry Slam“ anbietet. „Die Szene erfreut sich seit 2007 immer größerer Beliebtheit“, erklärt Strack, der nicht nur Veranstalter von Poetra-Slams ist, sondern auch immer noch selbst regelmäßig aktiv an Poetry-Slams teilnimmt.

Bei diesen Wettbewerben treten verschiedene Kandidaten mit selbst geschriebenen Texten, die eine Mischung aus nachdenklichen Gedichten und unterhaltsamen Geschichten sind, gegeneinander an und versuchen, das Publikum von sich zu überzeugen. Das Publikum dient als Jury und entscheidet durch seinen Applaus über den Sieger. „Poetry-Slam ist jedoch ein Literatur- und kein Comedy-Wettbewerb“, betont der Seminarleiter. Nach der Vorstellungsrunde zeigte Karsten Strack der Seminar-Gruppe unterschiedliche Videos von Poetry-Slammern, die anschließend nach dem literarischen Stil und der Vortragsart analysiert wurden. Vor allem die Auftritte von Sulaiman Masomi und Lars Ruppel hatten es den Schülern angetan.

„Wiedererkennungswert und Authentizität sind zentrale Motive beim Poetry-Slam“, erklärte Strack und führte aus, dass die Texte mit dem Anspruch verfasst werden würden, eine gegenwärtige Stimmungslage oder Situation widerzuspiegeln, sie müssten nicht in die Literaturgeschichte eingehen. Nach dieser Einstimmung brachten die Schülerinnen und Schüler in kleineren und größeren Übungen ihre kreativen Ideen zu Papier. Zum Beispiel sollte der Satz „Deine Liebe schmeckt nach...“ vollendet werden. Dabei tauchten neben dem Klassiker „wie Erdbeeren“ auch Begriffe wie „Freundschaft“ und „Frühlingswolken“ auf.

Bei einer anderen Übung sollten die Schülerinnen und Schüler den Satz „Die Kartoffel ist groß“ auf unterschiedliche emotionale Weise sprechen. Da sollte diese schlichte Feststellung nicht nur nüchtern gesprochen werden, sondern auch wütend oder ängstlich. Die erotische Sprechvariante des doch eher unspektakulären Satzes sei immer eine echte Herausforderung, wie Karsten Strack betonte. Auch ein eher unscheinbarer Gegenstand, eine Packung Dextro Energy, kann von 25 Menschen auf ganz verschiedene Art und Weise positiv und negativ beschrieben werden. Nach kleineren Gedichten zu verschiedenen Gemütszuständen kam es zum Höhepunkt des Seminares: Die Schülerinnen und Schüler verfassten eigene Texte zu einem frei gewählten Thema. Ungeahnte Talente wurden dabei entdeckt.

Die Verwaltungsklasse war mit viel Engagement und Spaß dabei mit interessanten und auch lustigen literarischen Ergebnissen. Die vorgetragenen Texte wurden von den Mitschülerinnen und Mitschülern mit viel Applaus honoriert und Kreativität und Ideenreichtum gelobt. „Alle haben die Übungen gut gemeistert und sehr gut mitgearbeitet. Die Teilnehmenden haben aus einem großen Themenfundus geschöpft - trotz des unterschiedlichen Hintergrunds der einzelnen Schülerinnen und Schüler“, resümierte Karsten Strack und lobte das Engagement der zukünftigen Verwaltungsfachangestellten.

Die Schülerinnen und Schüler gaben das Lob uneingeschränkt zurück. Die Erwartungen der Beteiligten sind an diesem kurzweiligen Schultag mehr als erfüllt worden. Einige Schülerinnen und Schüler sind für die Literatur sensibilisiert worden und auch motiviert, selbst Texte zu verfassen.Vielleicht ist sogar ein ungeahntes Poetry-Slam-Talent dabei. Und es gäbe auch schon eine Gelegenheit, dieses Talent öffentlich zu präsentieren. Zwei sehr interessante Poetry-Slams, so Dozent Karsten Strack, werden hier in Paderborn an zwei bekannten Orten stattfinden: am Montag, den 17. März, ab 20 Uhr in der Paderborner Kulturwerkstatt. Und am 03. Juni heißt es im Theater Paderborn „Dead or Alive Poetry-Slam“, tote Dichter treten gegen lebende Slammer an.

                    von Frederic Weber und Sebastian Wittenkemper

© 2018 Berufskolleg Schloß Neuhaus