Hier ist nur Farbe (im Frontend ist der Text nicht sichtbar)
fachschule-630x180

33 Schülerinnen und Schülern des Berufskollegs Schloß Neuhaus verhandelten und diskutierten innerhalb eines Planspiels die Neuregelung der europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik.

Manuela und Stefanie gehen gut vorbereitet in das Treffen des Europäischen Rates und wollen insbesondere die humanitäre Seite der Asyl- und Flüchtlingsproblematik nicht außer Acht lassen. Renè, Valentina und Jakob haben ebenfalls starke Argumente dafür Menschen aus anderen Ländern zu helfen und beziehen sich auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Im Gegenzug sind Mahmut und Jessy der Meinung, dass sich Asylsuchende möglichst gut integrieren sollten. Dafür müssen sie zuerst die Sprachbarriere überwinden und in verpflichtenden Sprachkursen mit freiwilligen Lehrern entweder Englisch oder die Landes-sprache des jeweiligen EU-Staates lernen. Rafael und Milena ergänzen, dass negativ auffallende oder gar kriminelle Flüchtlinge die Abschiebehaft droht.

Was nur einen kurzen Augenblick der Abschlussdiskussion beschreibt, haben die Schüler der HF16a und HF16b ganze zwei Tage selbst vorbereitet. Die Schüler der Höheren Handelsschule sind angeleitet von Valentum Kommunikation innerhalb eines EU-Planspiels in die Rollen und Gremien der verschiedenen politischen Akteure der Europäischen Union geschlüpft.

Julia Strauß von Valentum Kommunikation hat, „zu Beginn noch etwas schüchterne, aber im weiteren Verlauf in ihrer Rolle sehr sichere Schüler wahrgenommen. Sie haben sich nicht nur ihren Rollen prima verkauft, sondern auch in einer fairen Abschlussdiskussion tolle Ergebnisse präsentiert.“ In der finalen Abstimmung konnte zwischen den Gremien eine Einigung in allen Punkten erzielt werden und die Schüler verabschiedeten ein neues Gesetz für die EU.

Grundsätzliches Ziel des Planspiels war es, ein besseres Verständnis für politische Entscheidungsfindung auf europäischer Ebene unter Einbezug von verschiedenen Standpunkten und Ansichten zu vermitteln. „Ich hatte erst Probleme mich in meine Rolle hineinzudenken, aber am Ende habe ich mich wirklich wie ein Teil eines echten Parlaments gefühlt. Bis das Gesetz fertig war, hat es ganz schön lange gedauert. Aber wenn in echt 751 Abgeordnete mit verschiedenen Meinungen zusammenkommen, ist das bestimmt sehr anstrengend“ sagt Victoria, die zum Beispiel zwei Tage den Vorsitz im EU-Parlament innehatte.

Julia Strauß ist einer der zahlreichen Mitarbeiterinnen von Valentum Kommunikation die mit Valentum Planspiele spielerisch gekonnt die Schüler vom Berufskolleg Schloß Neuhaus für ein sehr aktuelles Thema sensibilisiert haben. Organisator Karsten Floren war ebenfalls begeistert: „Die Schüler haben auf eine interessante Art und Weise etwas für ihren außerschulischen Horizont mitnehmen können. Neben Valentum Planspiele bedanke ich mich stellvertretend natürlich auch herzlich bei der Friedrich-Ebert-Stiftung, die mit ihrer finanziellen Unterstützung das Planspiel überhaupt erst möglich gemacht haben.“


Infos von Marco Cirrincione

© 2017 Berufskolleg Schloß Neuhaus